Sehenswertes & Kultur - Südtiroler Landesmuseen.

Karte Landesmuseen
Karte Landesmuseen

Die „Magie der Vielfalt“, der Slogan, mit dem die Tourismuswerbung Südtirol bewirbt, gilt ohne Zweifel auch für die Südtiroler Museumslandschaft: landesweit gibt es über 70 Museen und Sammlungen, die sich vom Vinschgau bis ins Pustertal, vom Wipptal bis ins südliche Unterland erstrecken. Die neun Südtiroler Landesmuseen präsentieren sich ihren Gästen erlebnisreich, charmant und informativ. Auf www.landesmuseen.it finden sich aktuelle Hinweise zu den Sonderausstellungen und Veranstaltungen aller neun Südtiroler Landesmuseen.

Archäologiemuseum

Südtiroler Archäologiemuseum. Museumstraße 43, I-39100 Bozen, www.iceman.it. 1998 hat das Archäologiemuseum in der Bozner Altstadt seine Tore geöffnet. Die Schausammlung des Museums präsentiert auf mehr als 1200 Quadratmetern herausragende Funde aus der Steinzeit, der Bronzezeit, der Eisenzeit, der Römerzeit und dem Frühmittelalter. Auf vier Stockwerken erfährt man, wie und wovon die Menschen in den verschiedenen Epochen lebten und in welcher Weise der kulturelle Fort­schritt ihr Leben veränderte. Das ganze erste Stockwerk ist dem Mann aus dem Eis, „Ötzi“, gewidmet.

Jagdmuseum

Schloss Wolfsthurn, das Südtiroler Landesmuseum für Jagd und Fischerei, Kirchdorf 25, I-39040 Mareit, www.wolfsthurn.it. Seit 1996 beherbergt Schloss Wolfsthurn am Eingang ins Ridnauntal das Jagd- und Fischereimuseum. Die barocke Schlossanlage ist in ganz Tirol einzigartig. Zumal es sich um das einzige, original barocke Schloss in ganz Tirol handelt, das nie baulich verändert wurde. Es ist in seinem Originalzustand, inklusive Mobiliar, Einrichtungs- und Kunstgegen­- ständen, seit seiner Erbauung im 18. Jahrhundert erhalten geblieben. Seit acht Generationen ist das Schloss im Besitz der Familie Sternbach.

Naturmuseum
Naturmuseum Südtirol.
Bindergasse 1, I-39100 Bozen, www.naturmuseum.it. Das 1997 eröffnete Naturmuseum bietet Besuchern einen geologisch- biologischen Streifzug durch eine der vielfältigsten Regionen Europas. Untergebracht ist es im ehemaligen Amtshaus Kaiser Maximilians I. in der Bozner Altstadt. Die Dauerausstellung ist das Kernstück des Museums: kurz und prägnant wird darin die Entstehung und das heutige Erscheinungsbild der Südtiroler Landschaften gezeigt. Ein großes Highlight ist das 9000 Liter fassende Korallenriffaquarium sowie ein großes Nautilus-Aquarium.
Weinmuseum
Südtiroler Weinmuseum,
Goldgasse 1, I-39052 Kaltern, Tel. & Fax +39 0471 963168. In einer der wohl bekanntesten Anbaugebiete Südtirols gelegen, präsentiert das Museum anhand zahlreicher Exponate die ganze Geschichte und Bedeutung des Weinbaus in Südtirol. 1955 als erstes Weinmuseum südlich der Alpen gegründet, war es über 30 Jahre auf Schloss Ringberg oberhalb des Kalterer Sees untergebracht. 1986 übersiedelte das Museum in das Zentrum von Kaltern. Hier, im einstigen „Zehentkeller“ des landesfürstlichen Gutshofes, vermitteln heute verschiedenste Exponate einen kulturgeschichtlichen Überblick über die lange Tradition der Weinproduktion in Südtirol. Die historischen Kellergewölbe bergen zahlreiche museale Schätze: Überdimensionale Weinfässer und Weinpressen, traditionelle bäuerliche Arbeitsgeräte, Gläser, Weinflaschen und Gemälde geben den Besuchern heute einen Einblick in die Lebens- und Arbeitswelt der Weinbauern in Südtirol. www.weinmuseum.it.
Museum Ladin
Museum Ladin Ciastel de Tor, Torstraße 72, I-39030 St. Martin in Thurn. Das Schloss Ciastel de Tor präsentiert die interessante Geschichte der über 30.000 Dolomitenladiner, deren gemeinsame Identität wesentlich durch zwei Elemente bestimmt wird: die Sprache, die auf das Volkslatein zurückgeht, sowie die Einzigartigkeit der Dolomiten. www.museumladin.it.
Volkskundemuseum
Südtiroler Landesmuseum
für Volkskunde,
Herzog-Diet-Str. 24, I-39031, Dietenheim/Bruneck. Zu einem unvergesslichen Erlebnis wird für die Besucher ein Spaziergang über das 4 Hektar große Freigelände des Museums. In den historischen Bauernhäusern, Scheunen und kleinen Hütten aus den verschiedenen Tälern Südtirols gibt es jede Menge Objekte für Groß und Klein zu entdecken. Ausstattung und Gerätschaften des bäuerlichen Lebens veranschaulichen sehr eindrucksvoll handwerkliche Fertigkeiten und die Alltagsbewältigung der Vorfahren. Küchen, Stuben, Schlafkammern, Ställe, Mühlen: es wird mehr als nur das Auge angesprochen, es knarrt und plätschert um das Mühlenrad und duftet aus den umzäunten Bauern- und Kräutergärten. Lebende Nutztiere und spezielle Aktionen wie Brotbacken, Schafschur und Filzen laden ein, das Museum „aktiv“ zu erleben. volkskundemuseum.it.
Touriseum
Touriseum - Landesmuseum für Tourismus im Schloss Trauttmansdorff, St. Valentin Str. 51a, I-39012 Meran. Im einstigen Ferienschloss der Kaiserin Elisabeth, befindet sich seit 2003 ein vergnügliches Erlebnismuseum: das Südtiroler Landesmuseum für Tourismus. Mitten im Botanischen Garten des Schlosses gelegen, ist es das erste Museum des Alpenraums, das sich einzig der Geschichte des Tourismus widmet. In lebendig inszenierten Räumen werden die Besucher auf eine spannende Zeitreise eingeladen, die 200 Jahre Tourismusgeschichte aus der Sicht der Reisenden wie der Bereisten erzählt. www.touriseum.it.

Landesmuseum für Kultur- und Landesgeschichte im Schloss Tirol, Schlossweg 24. I-39019 Dorf Tirol. www.schlosstirol.it. Auf der Stammburg der Grafen von Tirol wurde 2003 das Südtiroler Museum für Kultur- und Landesgeschichte eröffnet. Ein interaktiver Parcours durch die im Laufe von Jahrhunderten gewachsene Burganlage illustriert die wichtigsten Themen der Landesgeschichte. Der Rundgang durch die his[orische Burganlage spiegelt die wechselvolle Geschichte des Landes und ihrer Bewohner wider. Im Bergfried erschließt sich auf 20 Ebenen die Geschichte des 20. Jahrhunderts. Multimediale Stationen, Hör- und Filmzeugnisse sowie eine umfassende Sammlung an Zeitdokumenten erläutern den langen Weg zur Südtiroler Autonomie.

Südtiroler Bergbaumuseum. Die Ausflüge zu den Bergwerksanlagen des Südtiroler Bergbaumuseums sind zweifellos ein besonderes Erlebnis: Eine Fahrt durch die Stollen versetzt die BesucherInnen in eine längst vergessene Zeit. Sie erfahren auf eindrucksvolle Weise, unter welch extrem harten Bedingungen die Knappen arbeiten mussten. Das Südtiroler Bergbaumuseum hat mehrere Standorte: der Schneeberg, ehemals höchstgelegenes Bergwerk Europas, mit der BergbauWelt Ridnaun-Schneeberg bei Sterzing (zugänglich auch über das Passeier Tal bei Meran), sowie dem Schaubergwerk und Klimastollen in Prettau im Ahrntal und dem Bergbaumuseum Kornkasten Steinhaus, ebenfalls im Ahrntal, einem Seitental des Pustertals.

BergbauWelt Ridnaun-Schneeberg, Maiern 48, I-39040 Ridnaun, www.bergbaumuseum.it

Erlebnisbergwerk Schneeberg Passeier, Schutzhütte Schneeberg, Rabenstein 52/53, I-39013 Moos in Passeier,  www.schneeberg.org

Bergbaumuseum im Kornkasten, Steinhaus, Ahrntalerstr. Nr. 99, I-39030 Steinhaus, www.bergbaumuseum.it

Schaubergwerk Prettau, Hörmanngasse 38a, I-39030 Prettau, www.bergbaumuseum.it