Badeseen, Flüsse & Bäder - für Wasserratten.

Pragser Wildsee

Zahllose Sonnentage verwöhnen den Süden des Alpenkamms. Auch wenn die Sandstrände des Mittelmeers noch viele Kilometer entfernt liegen – so weit müssen Sie gar nicht fahren. Schwimmbäder, Naturbadeteiche und klare Seen locken nach Südtirol. Sonnenöl raus, Sonnenbrille auf, mehr brauchen Sie nicht für einen tollen Badetag.

Freibad

Freibäder. Den Reiz von Badeseen und Freibädern in Südtirol macht natürlich die ungewöhnliche Umgebung der Alpen aus. Fabelhafte Blicke sind Ihnen sicher. Die Wasserlandschaft in Schenna trägt nicht ohne Grund den Beinamen Panorama Freibad. Von erhöhter Position aus hat man einen herrlichen Blick über das Etschtal in den Vinschgau und ins Passeinertal. Geöffnet von Ende Mai bis Mitte September, tgl. 9 bis 19 Uhr, Info: www.schenna.com. In Klausen warten vor allem auch alle Partyfreunde sehnsüchtig auf die Saisoneröffnung, denn: Neben dem Badespaß stehen auch immer wieder Feste auf dem Programm, Saisonstart, Eintrittspreise und Öffnungszeiten werden unter www.schwimmbadklausen.it rechtzeitig bekanntgegeben. Die Liste aller Südtiroler Freibäder steht im Internet unter: www.suedtirol.info. Bildinfo: Das Freibad in Schenna ist bei Kindern für seine „Sprungmöglichkeiten“, bei Erwachsenen für das einmalige Panorama beliebt. TV Schenna/Tappeiner

Aquafun

Hallenbäder. Wer auch an einem der wenigen trüben Regentage  oder im Winter nicht auf Badespaß verzichten will, der kann sich in einem Hallenbad austoben. Bestens geht das im Cron 4 in Reischach. Vor allem, weil es hier auch noch das Cron 3 (Sauna- und Wellnessbereich), das Cron 2 (Restaurant) und das Cron 1 (Naturbereich) gibt. Das Bad hat derzeit von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Mittwochs und freitags ist das Sportbecken bereits ab 6 Uhr nutzbar. Der Sauna- und Wellness-Bereich steht täglich von 12 bis 23 Uhr zur Verfügung. Ausnahmen: Mi. und an Feiertagen: 10 bis 23 Uhr, So.: 10 bis 22 Uhr. Sauna und Wellness kosten 15,20 Euro für drei Stunden, baden können Sie ab 4,90 Euro, Internet: www.cron4.it. Wohlfühlzentren sind auch die Therme in Meran (www.thermemeran.it), die Aquarena in Brixen (www.brixen.org) und das Acquafun in Innichen (www.acquafun.com). Bildinfo: Im Aquafun in Innichen gibt es neben dem Wasserfall auch Strömungskanal, Whirlpool und vieles mehr, was Wasserratten Spaß macht. TV Hochpustertal

Naturbadeseen. Chlorfrei und trotzdem glasklar und sauber, das sind die Naturbadeteiche des sympathischen Landstrichs. Italiens erster Naturbadeteich wurde in Taufers im Tauferer Ahrntal angelegt. Die Wasserpflanzen des Sees reinigen das Badewasser (Trinkwasserqualität) hier, wie auch bei anderen Naturbadeseen, auf ganz natürliche Weise. Nicht weniger reizvoll ist der Naturbadeteich in Lüsen, Internet: www.luesen.com. Mit Wasserrutsche und Kinderbecken eignet sich das Bad vor allem auch für Familien mit kleinen Kindern. Das gilt auch für den Biotopsee in Corvara, der neben einer großen Liegewiese einen eigenen Spielpark beherbergt. Neues meldete im Sommer 2008 Toblach im Hochpustertal: Der Naturbadeteich wurde eingeweiht. Auch hier gehören die Liegewiese und das Kinderbecken zu den Aushängeschildern des Bades, Internet: www.hochpustertal.info

Toblacher See

Badeseen. Es gibt auch einige natürlich entstandene Badeseen. Der wärmste der Alpen und gleichzeitig der bekannteste ist der Kalterer See. Eingebettet in die landschaftliche Schönheit der Südtiroler Weinberge wirkt er im Sommer wie ein Magnet auf Wassersportler und Erholungssuchende, Internet: www.kalterersee.com. Das kleine Dorf Issing hat sich unter anderem einen Namen durch seinen Badesee gemacht. Ganz in der Nähe befindet sich eine Latschenölbrennerei, in der man bei der Produktion zusehen kann. Ein sinnliches Erlebnis ist der Besuch des dazugehörigen Kräutergartens, Infos im Internet: www.bergila.it. Weitere bekannte Seen Südtirols sind der Pragser Wildsee, der Fennberger See, der Völser Weiher und der Wolfsgruber See. Bildinfo: Zeit für Zweisamkeit auf einem Südtiroler See. TV Hochpustertal

Flüsse. Flüsse entspringen meist in den Bergen. Dementsprechend groß ist deren Anzahl in Südtirol. Der bekannteste Vertreter ist sicher der insgesamt über 400 km lange Etsch, dessen Quelle in den Ötztaler Alpen liegt. Er durchfließt den Reschensee und mündet schließlich beim Golf von Venedig ins Mittelmeer. Auf dem Südtiroler Hauptfluss und auf dem Passer werden Rafting-Touren (ab ca. 60 Euro) und Kajak-Kurse (ab 200 Euro) und geführte Touren (ab 40 Euro) angeboten, Internt: www.acquaterra.com. Am Brenner an der österreichisch/italienischen Grenze entspringt der Eisack. Der 96 km lange Fluss schlängelt sich vorbei an Sterzing, Brixen und Klausen und mündet schließlich bei Bozen in den Etsch. Rafting ist am Oberlauf bis zum Stausee (Franzensfeste) möglich. Der Spaß kostet pro Person 42 Euro, Buchungen unter: www.rafting-club-activ.com. Diese und weitere größere und kleinere Fließgewässer, wie die Drau oder der Grödner Bach, bieten auch immer wieder Möglichkeiten, sich abzukühlen. Wo genau erkundet man am besten bei einer Wanderung oder holt sich Tipps in den örtlichen Tourismusbüros.